No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen

NEIN zum Abbau von Umweltrechten

Retten wir den österreichischen Umweltschutz!

Eine Industrieanlage in der schönen Natur. Eine Mülldeponie am Flussufer. Eine Schnellstraße vor der eigenen Haustür – solche Projekte sind in Österreich bisher nicht ohne die Mitsprache von BürgerInnen und Umweltschutzorganisationen möglich. Denn die Aarhus-Konvention garantiert Umweltschutzorganisationen Mitsprache bei Großprojekten. Sie sind die Stimme der Umwelt und setzen sich für alle ÖsterreicherInnen gegen die Zerstörung ihrer unmittelbaren Umwelt ein.

Doch die Bundesregierung will die Mitsprache beim Umweltschutz schwächen. Sie will kleine Umweltschutzorganisationen aus Umweltverträglichkeitsprüfungen ausschließen. Damit wäre die Mehrheit der Umweltinitiativen von der Mitsprache ausgeschlossen und die Stimme der Umwelt weiter zugunsten von Profitinteressen beschnitten. Darüber hinaus sollen die großen Umweltschutzorganisationen Daten ihrer Vereinsmitglieder offenlegen und an die Behörden melden – eine klare Verletzung des Datenschutzes.

Greenpeace wird sich mit aller Kraft einsetzen, diese dem Völkerrecht und dem Europarecht widersprechenden Änderungen zu verhindern. Doch per Rechtsweg ein beschlossenes Gesetz zurückzunehmen, dauert Jahre. Die Umweltministerin muss jetzt einschreiten, um dieses Gesetz noch zu verhindern. Damit der Umweltschutz in Österreich nicht um Jahrzehnte zurückgeworfen wird.

Fordern Sie jetzt Umweltministerin Köstinger auf, sich endlich für die Umwelt einzusetzen – schreiben Sie ihr jetzt!

Jetzt an E-Mail Aktion teilnehmen!

Fordern wir Umweltiministerin Köstinger dazu auf, das Mitspracherecht von Umweltschutzorganisationen nicht zu beschränken!

* Pflichtfelder. Das E-Mail im Wortlaut - diese E-Mail wird in Ihrem Namen an das Petitionsziel geschickt. Bitte beachten Sie, dass Sie daher ggf. vom Petitionsziel auch direkt darauf eine Antwort erhalten können. Wir achten auf Ihre Privats­sphäre, näheres finden Sie in unseren Daten­schutz­bestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Fernkorngasse 10, A-1100 Wien.

E-Mail Text

Lassen wir nicht zu, dass Umweltorganisationen zum Schweigen gebracht werden! Fordern Sie Umweltministerin Köstinger auf, sich endlich für die Umwelt einzusetzen.

Sehr geehrte Frau Umweltministerin,

Ich mache mir große Sorgen um unsere Umwelt und Demokratie in Österreich. Bis jetzt hatte der Umweltschutz in Österreich durch die Umweltorganisationen eine starke Stimme. Umweltorganisationen nehmen mit ihrer Expertise bei der Prüfung von Großprojekten teil. So sorgen sie dafür, dass es möglichst wenig negative Auswirkungen auf die heimische Natur und damit auf unser aller Gesundheit gibt – ohne dabei den Blick für die großen Herausforderungen unserer Zeit wie etwa den Klimawandel zu verlieren. Doch mit der Änderung bei den Umweltverfahren soll diese starke Stimme zum Schweigen gebracht werden.

Ich möchte aber nicht stumm bleiben müssen, wenn große Bauvorhaben unsere heimische Natur gefährden. Ich möchte nicht zusehen müssen, wenn Industrieanlagen, Schnellstraßen oder Mülldeponien vor meiner Haustür gebaut werden. Ich möchte nicht befürchten müssen, unter Druck zu kommen, wenn ich mich für den Erhalt meiner Welt einsetze oder eine Umweltschutzorganisation dabei unterstütze, für mich die Stimme zu erheben.

Doch die neue Änderungen bedeuten genau das: Die Mehrheit der Umweltorganisationen wird dann von Umweltverfahren ausgeschlossen. Darüber hinaus sollen die großen Umweltschutzorganisationen die persönlichen Daten ihrer Vereinsmitglieder offenlegen und an die Behörden melden.

Als Umweltministerin haben Sie es in der Hand, diese Gesetzesänderung zu verhindern. Ich bitte Sie daher: Setzen Sie sich mit ganzer Kraft dafür ein, dass dieser Antrag zurückgenommen wird. Denn sonst droht große Gefahr für unsere Umwelt, unsere Gesundheit und die Demokratie in unserem Land. Das dürfen Sie als Umweltministerin nicht zulassen!

Mit freundlichen Grüßen,

Name des Absenders


zur Kampagne

7.539
/ 8.000